Frauendelegation aus Montataire zu Gast in Finsterwalde

Anlässlich des internationalen Frauentages reiste eine Delegation von vier Frauen am 8. März aus Montataire nach Finsterwalde, um sich zu frauenpolitischen Themen auszutauschen und die Tradition der gemeinsamen Frauentagsfeier zwischen den beiden Partnerstädten zu wahren. Kurz nach ihrer Ankunft besuchten Marie-Paula Buzin, Beigeordnete der Stadt Montataire,  Catherine Dailly, Romane Tuil und Frédérique Bulcke gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Finsterwalde, Kerstin Conrad, und Frauen aus dem Partnerschaftsverein Finsterwalde-Montataire, die Johanniter-Teestube.

Dort findet jede Woche ein offenes Nachmittagsangebot statt, zu dem Frauen sämtlicher Nationalitäten eingeladen sind. Für die französischen Gäste hatten sie gemeinsam mit Babett Zimmer, der Leiterin des Hauses, ein vielseitiges Programm und zahlreiche Leckereien vorbereitet. Bei einer Führung durch die verschiedenen Räume der Johanniter-Teestube erläuterte Babett Zimmer die vorhandenen Angebote und das Konzept, das bei den französischen Gästen auf großes Interesse und viel Zuspruch stieß. Zum buchstäblichen Ausklang des Abends besuchten die Frauen gemeinsam mit Bürgermeister Jörg Gampe das Kammermusikkonzert des Klaviertrios Hannover.

Das Samstagsprogramm fand in der sächsichen Landeshauptstadt Dreden statt. Gemeinsem spazierten die Frauen aus Montataire und Finsterwalde bei schönem Wetter über den Neumarkt, zur Frauenkirche und entlang der Elbe durch die Altstadt Dresdens. Bei einer Führung „Auf Frauenspuren durch die Neustadt“ erfuhr die ganze Gruppe Interessantes aus der Dresdener Stadtgeschichte und zu aktuellen Gegebenheiten. Dresden ist nicht nur seit mehreren Jahren die Geburtenhauptstadt Deutschlands, dort fanden vor 100 Jahren auch die ersten Frauen ihren Platz in den Stadtparlamenten, unmittelbar nach der Einführung des Frauenwahlrechts. Frankreich war mit der Einführung dieses „Privilegs“ erst ein paar Jahre später dran. Die ersten Wahlen mit weibliche Beteiligung fanden dort 1944 statt.

Der in Montataire sehr aktive Verein „femmes solidaires“ (solidarische Frauen) vertritt die Interessen der Frauen vor Ort und steht für die gleichberechtigte Beteiligung ein, erläuterte Frédérique Bulcke, die selbst ein aktives Mitglied dieses Vereins ist.

Die gegenseitigen Besuche der Frauendelegationen zwischen den beiden Partnerstädten finden seit dem Jahr 2012 stets im Wechsel statt. Im vergangenen Jahr besichtigte eine Delegation Finsterwalderinnen in Montataire unter anderem eine Grundschule und informierte sich über die unterschiedlichen Schulsysteme in Frankreich und Deutschland. Für die Übersetzungen der Gespräche waren Albertine Anoma und Sylke Wenzel im sprachlichen Dauereinsatz- dafür an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank!