Covid-19: Beantwortung der häufigsten Fragen

zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2020, 11:56 Uhr

 

zuletzt aktualisierte Punkte:

Alle Beiträge mit Informationen zur aktuellen Corona-Situation finden Sie hier: -> Link

Liebe Finsterwalderinnen und Finsterwalder,

derzeit beherrscht das neue Coronavirus (SARS-CoV-2, COVID-19) die Schlagzeilen sämtlicher Medien und auch im Landkreis Elbe-Elster steigt die Zahl der Infizierten. Das Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar, hauptsächlich über die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden.

Als Bürgermeister und Familienvater verfolge ich die aktuelle Lage sehr aufmerksam und bin mir sicher, dass uns allen unsere Gesundheit und die unserer Mitmenschen am Herzen liegt. Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Kinderbetreuung, zur Erreichbarkeit der Stadtverwaltung und weiteren Belangen des öffentlichen Lebens in Finsterwalde.

Ihr Bürgermeister

Jörg Gampe


Allgemeines

 

Wo erhalte ich aktuelle und weiterführende Informationen?


Ausführliche Informationen zum Coronavirus bietet das Robert-Koch-Institut auf seiner Internetseite. Für telefonische Auskünfte wählen Sie bitte eine der folgenden Nummern:

  •  Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon): 030 346 465 100
  •  Kassenärztlicher Notdienst: 116 117
  •  Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
  • neues Informationsangebot des Landes im Internet und am Telefon: corona.brandenburg.de und Bürgertelefon 0331-866 5050

 

 

Wie viele nachgewiesene Fälle von Corona-Infektionen gibt es derzeit im Landkreis Elbe-Elster?

Derzeit gibt es im Landkreis Elbe-Elster 76 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Der Großteil davon ist allerdings bereits wieder gesund.

Die tagesaktuellen Fallzahlen weltweit sind auf den Internetseiten der Weltgesundheitsorganisation abrufbar: https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd

Der Interministerielle Koordinierungsstab „Corona“ hat ein sogenanntes Dashboard für das Land Brandenburg online geschalten, auf dem täglich aktualisiert die relevanten Corona-Daten übersichtlich mit Diagrammen und Grafiken dargestellt werden. Das Dashboard heißt „COVID-19 Lage im Land Brandenburg“ und ist mit diesem Link  hier direkt erreichbar.

Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland veröffentlicht das Robert Koch-Institut: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Wie kann ich mich und andere am besten schützen?

Mit ganz einfachen Maßnahmen kann jede und jeder helfen, sich und andere vor einer möglichen Ansteckung zu schützen. Regelmäßiges, gründliches Händewaschen hilft wirkungsvoll. Zudem sollten Sie beim Husten und Niesen ausreichend Abstand zu anderen Personen halten und überflüssigen Körperkontakt vermeiden. Wichtig ist, dass Sie bei Symptomen zunächst telefonisch Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis aufnehmen und sich im Falle von Kontakt zu infizierten Personen beim zuständigen Gesundheitsamt des Landkreises Elbe-Elster melden. Vermeiden Sie überflüssigen Sozialkontakt jeder Form und Treffen mit anderen Menschen.

Im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel ist das Tragen von Alltagsmasken seit dem 27. April 2020 Pflicht. Es reicht ebenso aus, wenn ein Tuch oder ein Schal Mund und Nase bedeckt. Antworten auf häufige Fragen dazu finden Sie hier.

Was sollte ich bei der Pflege meiner Angehörigen beachten?

Bitte nutzen Sie dazu die Informationen des Verbandes Pflegehilfe.

Ich glaube Symptome zu haben, an wen kann ich mich wenden?

Sollten Sie bei sich selbst oder bei Ihren Familienmitgliedern Symptome feststellen, vermeiden Sie weitere Kontakte und nehmen Sie umgehend medizinische Hilfe in Anspruch- auch zum Wohle Ihrer Mitmenschen.

+++Corona-Hotline der Kreisverwaltung eingerichtet+++

Unter der Rufnummer 03535 46 4600 sind Mitarbeiter des Gesundheitsamtes von Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr erreichbar.

 

Was kann ich tun, um die Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen?

Wenn Sie gesund sind, folgen Sie gern dem Aufruf des Deutschen Roten Kreuzes zum Blutspenden. Weitere Informationen und die nächsten Termine finden Sie hier.

Außerdem können Sie älteren Menschen und denen, die möglicherweise unter Quarantäne stehen, Ihre Hilfe beim Einkaufen oder sonstigen Besorgungen anbieten. Eine Facebookgruppe zum Austausch mit anderen Interessierten finden Sie hier.

• Nachbarschaftshilfe vor Ort
Einkaufsdienste für ältere Menschen, die Versorgung von in Quarantäne lebenden Erkrankten, Hilfe für Eltern, die den Spagat zwischen Kinderbetreuung und eigenem Beruf meistern müssen. Überall sprießen Angebote aus Brandenburgs Boden, die informieren, Freiwillige zu Einsatzorten vermitteln und Online-Tools und Materialien zur Verfügung stellen. Die Seite Corona-Nachbarschaftshilfe www.ehrenamt-in-brandenburg.de von Unser Brandenburg bündelt all diese Informationen und stellt sie für den Nutzer übersichtlich zusammen.

Mit diesem Onlineangebot unterstützt die Koordinierungsstelle für bürgerschaftliches Engagement in der Staatskanzlei einerseits die Menschen, die Hilfe organisieren und andererseits die Hilfesuchenden. Besucher der Seite finden dort einen Überblick der zentralen Anlaufstellen für freiwilliges Engagement im Land Brandenburg und eine Übersichtskarte mit Angeboten und Ansprechpartnern vor Ort. Die Liste wird kontinuierlich aktualisiert.

 

Arbeitet die TAFEL weiterhin?

Die evangelische Kirchengemeinde in Finsterwalde informiert darüber, dass die Tafel weiterarbeitet. Die Ausgabe findet im Außenbereich statt. „Die Auswahl an Lebensmitteln ist etwas geringer, aber es herrscht kein Mangel“, informiert Pfarrer Markus Herrbruck. Dankbar sei er den Helferinnen und Helfern, die in dieser besonderen Situation weiterhin zuverlässig ihre ehrenamtliche Arbeit verrichten.

 

Gibt es eine Ausgangssperre?

Nein, grundsätzlich nicht. Jedoch sind mit der neuen „Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV)“ weiterhin zahlreiche Einschränkungen des öffentlichen Lebens verbunden.

Grundsätzlich gilt weiter:

Allgemeines Abstandsgebot: Alle sind angehalten, die physischen und sozialen Kontakte außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands weiter auf ein Minimum reduziert zu halten. Zwischen Personen ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten; das gilt nicht für Ehe- oder Lebenspartner oder Angehörige des eigenen Haushalts sowie für Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht.

Allgemeine Regeln zum Aufenthalt im öffentlichen Raum: Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie Versammlungen und sonstige Ansammlungen sind weiter untersagt. Für Versammlungen unter freiem Himmel mit bis zu 50 Teilnehmenden, zum Beispiel Demonstrationen, kann die zuständige kommunale Versammlungsbehörde im Einzelfall auf Antrag Ausnahmen zulassen, sofern dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Wichtig: Bei allen Maßnahmen und Lockerungen müssen immer die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden!

  • Gottesdienste, religiöse Veranstaltungen und Zeremonien der Religionsgemeinschaften in Kirchen, Synagogen, Moscheen, Tempeln und Gebetsräumen mit bis zu 50 Personen; die Veranstalter haben sicherzustellen, dass die Hygienestandards beachtet und eingehalten werden.

  • Nichtreligiöse Bestattungen mit bis zu 50 Personen und Trauerfeiern im privaten und familiären Bereich mit bis zu 20 Personen sowie die Begleitung Sterbender im engsten Familienkreis sind ebenso erlaubt.

Weitere Lockerungen treten an den folgenden Tagen in Kraft: 

KURZVERSION

Ab Samstag, dem 9. Mai

    • werden die Spielplätze wieder geöffnet.
    • werden die bisherigen Kontaktbeschränkungen auf die häusliche Gemeinschaft bzw. eine andere Person geändert. Vorgesehen ist, dass sich nun zwei Hausstände treffen können.
    • wird die Verkaufsbeschränkung von 800 m2 Verkaufsfläche aufgehoben.

Ab Montag, dem 11. Mai

    • sind, unter Einhaltung der Hygieneauflagen, körpernahe Dienstleistungen wie z. B. Fußpflege oder Kosmetik wieder gestattet, auch wenn es sich um medizinisch nicht notwendige Behandlungen handelt.
    • entfallen die vorübergehend geschaffenen Möglichkeiten zum Verkauf an Sonn- und Feiertagen.

Ab Freitag, dem 15. Mai

    • können Restaurants, Cafés und Kneipen unter Auflagen wieder öffnen. Zu den Auflagen gehören Abstandsregeln, Zugangsbeschränkungen und eingeschränkte Öffnungszeiten.
    • sind Dauercamping und Wohnmobilcamping wieder möglich, sofern ein autarkes Sanitärsystem gewährleistet ist.
    • können Außen-Sportanlagen wieder öffnen. Das gilt z. B. für Marinas und Bootsverleih oder den Flugsport.
    • kann der Trainingsbetrieb in Sportvereinen ohne Wettkämpfe wiederaufgenommen werden. Das Training soll möglichst kontaktlos erfolgen. Zu Wettkämpfen wie zum Beispiel Fußball gibt es noch keine Festlegungen.

 

Ab Montag, dem 25. Mai

    • soll die touristische Vermietung wieder ermöglicht werden, so zum Beispiel in Hotels und Ferienwohnungen. Dies soll auch für das normale Camping gelten.

 

Für Verkaufsstellen des Einzelhandels wird mit der für Freitag vorgesehenen Verordnung klargestellt, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht für Beschäftigte gilt, die keinen Kundenkontakt haben oder wenn bei Kundenkontakt durch andere Vorrichtungen ein ausreichender Schutz gewährleistet werden kann.

In die neue Verordnung werden weitere Erleichterungen aufgenommen, zu denen bisher jedoch noch keine festen Termine genannt werden konnten:

    • Einzelunterricht an Musikschulen einschließlich des Einzelunterrichts von selbständigen Musikpädagogen in Wohn- und Arbeitsräumen soll wieder möglich sein.
    • Alle Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe können wieder öffnen, es sei denn, das zuständige Jugendamt widerspricht. Dies gilt jedoch nicht für die normale Krippen- und Kitabetreuung.
    • In Werkstätten für Menschen mit Behinderungen sollen Möglichkeiten der Beschäftigung geschaffen werden.
    • Die Besuchsmöglichkeiten von mit der Seelsorge betrauten Personen werden wieder stets zugelassen, gegebenenfalls unter Auferlegung erforderlicher Verhaltensmaßregeln.
    • Die Ausnahmen zum Kontakt- und Betretungsverbot werden um Außenaktivitäten und nachbarschaftlich organisierte Aufsichten über Kinder im Alter bis zum 14. Lebensjahr erweitert.
    • Besuche in Krankenhäusern, Pflegeheimen Senioren- oder Behinderteneinrichtungen sollen erleichtert werden.
    • Der Betrieb von Autokinos soll künftig möglich sein. 

Für ausführlichere Informationen bitte hier klicken.

zum Text der Verordnung im Landesrechtsportal

Der Brandenburger Bußgeldkatalog ist am 2. April in Kraft getreten. Wer zum Beispiel trotz Verbots öffentliche oder nichtöffentliche Veranstaltungen oder Versammlungen durchführt, dem droht ein Bußgeld zwischen 500 bis 2.500 Euro. Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen kann mit 50 bis 500 Euro geahndet werden. Wer eine Verkaufsstelle des Einzelhandels, für die keine Ausnahmeregelung vorgesehen ist, für den Publikumsverkehr öffnet, muss mit einem Bußgeld zwischen 1.000 bis 10.000 Euro rechnen. In besonderen Wiederholungsfällen kann eine Geldbuße bis zu 25.000 Euro betragen.

Der Bußgeldkatalog ist landesweit von den Landkreisen und kreisfreien Städten bei Verstößen anzuwenden. Die Höhe des jeweiligen Bußgeldes wird von den Landkreisen und kreisfreien Städte festgelegt. DerBußgeldkatalog ist im Internet als Download eingestellt: https://bravors.brandenburg.de/br2/sixcms/media.php/76/Amtsblatt%2013S_20.pdf

Mehr Corona-Informationen: https://corona.brandenburg.de

 


 

Kinderbetreuung

Die Anträge zur Notbetreuung in Kitas, Horten und Schulen werden seit dem 11. Mai durch die Stadt Finsterwalde bearbeitet. Dies gilt unabhängig davon, in welcher Trägerschaft (städtisch, frei, kirchlich..) sich die Einrichtung befindet.

 

Habe ich Anspruch auf eine Notbetreuung?

Die Notbetreuung wird aber ab dem 11. Mai 2020 weiter ausgeweitet: Es reicht aus, wenn ein Elternteil zu den Berufs- und Bedarfsgruppen der kritischen Infrastruktur zählt und das andere Elternteil keine Betreuung im häuslichen Umfeld übernehmen kann. Auch Alleinerziehende haben Anspruch auf Notbetreuung.

infrastrukturkritische Berufe sind:

  • im Gesundheitsbereich, in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen, im medizinischen und im pflegerischen Bereich, der stationären und teilstationären Erziehungshilfen, in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, der Eingliederungshilfe sowie der Versorgung psychische Erkrankter,
  • Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen sowie der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung, 
  • Polizei, Rettungsdienst, Katstrophenschutz und Feuerwehr sowie die sonstige nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Rechtspflege,
  • Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,
  • Energie, Abfall, Ab- und Wasserversorgung, Öffentlicher Personennahverkehr, IT und Telekommunikation, Arbeitsverwaltung (Leistungsverwaltung),
  • Land- und Ernährungswirtschaft, Lebensmitteleinzelhandel und Versorgungswirtschaft,
  • in der fortgeführten Kindertagesbetreuung (Erzieher)
  • Medien (seit dem 30.3.2020)
  • Veterinärmedizin (seit dem 30.3.2020)
  • für die Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs erforderliches Personal (seit dem 30.3.2020)
  • Reinigungsfirmen, soweit sie in kritischen Infrastrukturen tätig sind (seit dem 30.3.2020)

Das bisherige Antragsverfahren bleibt dafür unverändert. Das bedeutet, dass sorgeberechtigte Eltern bei den jeweiligen Einrichtungen wie Kindergärten, Tagespflegestellen oder Horten ihren Bedarf anmelden müssen.

 

Wie beantrage ich den Notbetreuungsplatz für mein Kind?

1) Bitte füllen Sie den Antrag auf Notbetreuung (hier zum Download) aus und

2) fügen Sie die Bescheinigung Ihres Arbeitgebers (hier zum Download) bei.

3) Die ausgefüllten Dokumente können Sie bequem per Mail an notbetreuung@finsterwalde.de senden.

 

Sie haben Fragen zur Notbetreuung? Dann schreiben Sie uns an notbetreuung@finsterwalde.de

 

Wie läuft die Betreuung in Kindergarten, Schule und Hort (in Trägerschaft der Stadt Finsterwalde!) seit dem 18. März?

Seit dem 18. März findet die sogenannte Notbetreuung statt. Das bedeutet, dass Kinder, deren Sorgeberechtigte in sogenannten "infrastrukturkritischen" Berufen arbeiten, in den jeweiligen Einrichtungen betreut werden. Der Bildungsauftrag entfällt jedoch.

Fragen zu den Themenkomplexen Schule und Kita können Sie auch dem Landkreis Elbe-Elster stellen, der dazu mit den Rufnummern 03535 46 4081 (Schule) und 03535 46 4082 (Kita) zwei Hotlines eingerichtet hat.

 

Wann geht die Schule wieder los?

- An Schulen werden seit 27. April die Abschlussklassen, die in diesem Jahr den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) oder die erweiterte Berufsbildungsreife machen, wieder unterrichtet. Das betrifft die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 an Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien sowie Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt „Lernen“ und „Sehen“. Gleiches gilt für die berufsbildenden Schulen bzw. die Abschlussklassen der dualen Ausbildung.

- Seit dem 4. Mai werden Klassen, deren Schülerinnen und Schüler im nächsten Jahr einen Schulabschluss anstreben, wieder unterrichtet. Das betrifft die Jahrgangsstufe 9 an Oberschulen, Gymnasien und Gesamtschulen, die Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und die Jahrgangsstufe 12 an Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien (OSZ), da sich diese Schülerinnen und Schüler im 1. Schuljahr der Qualifikationsphase für das Abitur befinden.
An den Grundschulen wird die Jahrgangsstufe 6 seit dem 4. Mai wieder unterrichtet, um die Schülerinnen und Schüler auf den Übergang in eine weiterführende Schule vorzubereiten. Die Jahrgangsstufe 5 wird seit dem 11. Mai unterrichtet.

- Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln stattfinden. Die Abiturprüfungen im Speziellen finden wie angekündigt ab 20. April statt. 

 

Informationen für Jugendliche (Landesjugendring)

 

 

Wann geht die Schule wieder los?

- An Schulen werden seit 27. April die Abschlussklassen, die in diesem Jahr den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) oder die erweiterte Berufsbildungsreife machen, wieder unterrichtet. Das betrifft die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 an Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien sowie Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt „Lernen“ und „Sehen“. Gleiches gilt für die berufsbildenden Schulen bzw. die Abschlussklassen der dualen Ausbildung.

- Seit dem 4. Mai werden Klassen, deren Schülerinnen und Schüler im nächsten Jahr einen Schulabschluss anstreben, wieder unterrichtet. Das betrifft die Jahrgangsstufe 9 an Oberschulen, Gymnasien und Gesamtschulen, die Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und die Jahrgangsstufe 12 an Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien (OSZ), da sich diese Schülerinnen und Schüler im 1. Schuljahr der Qualifikationsphase für das Abitur befinden.
An den Grundschulen wird die Jahrgangsstufe 6 seit dem 4. Mai wieder unterrichtet, um die Schülerinnen und Schüler auf den Übergang in eine weiterführende Schule vorzubereiten. Die Jahrgangsstufe 5 wird seit dem 11. Mai unterrichtet.

- Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln stattfinden. Die Abiturprüfungen im Speziellen finden wie angekündigt ab 20. April statt. 

 

Informationen für Jugendliche (Landesjugendring)

Zahlreiche Telefonnummern helfen bei Problemen und Konflikten zu Hause

Mit der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen aufgrund des Coronavirus und der eingeschränkten Bewegungsfreiheit stehen viele Eltern vor der Herausforderung, ihre Kinder zu Hause betreuen zu müssen. Das familiäre Leben reduziert sich zudem zu großen Teilen auf das häusliche Umfeld. Das kann zu einer echten Belastungsprobe für die ganze Familie werden.

Für viele Eltern bedeutet das Homeoffice, Haushalt, Homeschooling für die Schulkinder und Kinderbetreuung in ungewohnter und ungeübter Art und Weise unter einen Hut zu bringen. In der Sorge um die Gesundheit der Familie, Angst um die finanzielle Zukunft und Absicherung sowie einen eingeschränkten Bewegungsradius kann es schnell auch mal zu Problemen und Konflikten innerhalb der Familie kommen.

Das Amt für Jugend, Familie und Bildung des Landkreises macht in diesem Zusammenhang auf verschiedene Unterstützungsangebote bundesweit und regional aufmerksam. An folgende Nummern können sich Kinder und Jugendliche, Eltern, Frauen wie Männer und andere Personensorgeberechtigte sowie Bürger wenden, wenn die Situation zu Hause sie überfordert und sie selbst oder andere in Not geraten.

 

Bundesweite Telefonnummern bei Problemen und Konflikten zu Hause

 

„Nummer gegen Kummer“

Für Kinder und Jugendliche: 116 111

 

Elterntelefon: 0800 111 0550

 

Pflegetelefon: 030 2017 9131 

 

Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 404 0020 

 

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 0800 011 6016

 

Nummern des Amtes für Familie, Jugend und Bildung

 

Hinweise/Beratung zu Fragen des Kinderschutzes

Frau Rhein: 03535 46 3555 (erst ab 6. April 2020 verfügbar)

 

telefonische Beratung betreuter Familien; sowie Hinweise bei Kindeswohlgefährdung (Hotlines des Familienunterstützenden Dienstes) 03531 5026333 (Finsterwalde)

035341 978733 (Bad Liebenwerda)

 

Beratung für Familien mit Kindern in Krisen

Frau Laubisch

03531 5026300 (Finsterwalde)

Frau Gerste

035341 978722 (Bad Liebenwerda)

 


Welche Einschränkungen gibt es in Finsterwalde? Welche Einrichtungen sind betroffen?

Sind die Freizeiteinrichtungen und Sportstätten der Stadt noch geöffnet?

Das Freizeitzentrum "White House" ist seit dem 13. März geschlossen (zur Pressemitteilung). Auch die Schwimmhalle muss seit dem 16. März als Vorsichtsmaßnahme geschlossen bleiben. Die Stadtbibliothek und das Archiv Finsterwalde öffnen ab dem 22. April wieder zu den regulären Öffnungszeiten.

Auch die Sportstätten der Satdt Finsterwalde sind geschlossen, sodass alle Trainingseinheiten der Vereine und der Mondscheinlauf abgesagt sind.

Finden weiterhin Veranstaltungen statt?

Alle städtischen Veranstaltungen (bspw. das Finsterwalder Kammermusik-Festival) sind bis zum Ende der Osterferien abgesagt (zur Pressemitteilung). Die Rückerstattung der bereits gekauften Tickets klären Sie bitte mit Ihrer Vorverkaufsstelle.  Mit der Rechtsverordnung des Landes Brandenburg vom 22. März sind ab dem 23. März alle Menschenansammlungen verboten.

Großveranstaltungen bleiben wegen der Corona-Pandemie sogar bis zum 31. August grundsätzlich untersagt.

Welche Hilfe können Kunst- und Kulturschaffende erhalten?

- Hilfe für Mitglieder und Kunden der GEMA

- Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE)

- Solidaritätsfonds für freie Bühnen- und Tontechniker/innen, Beleuchter/innen, Stage Hands und Veranstaltungs-helfer/innen

Hilfe für Mitglieder und Kunden der GEMA
Hilfe für Mitglieder und Kunden der GEMA
Hilfe für Mitglieder und Kunden der GEMA
Hilfe für Mitglieder und Kunden der GEMA
 

Welche Läden und Geschäfte haben noch geöffnet?

Hier finden Sie eine Liste mit Online-Shops, Abholservices und weiteren Angeboten der Finsterwalder Gewerbetreibenden

Grundsätzlich gilt, dass alle Verkaufsstellen des Einzelhandels für den Publikumsverkehr zu schließen sind. Das gilt auch für körpernahe Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Ab dem 22. April: Geschäfte bis zu einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern dürfen unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen wieder öffnen.

Der Einkauf für den täglichen Bedarf bleibt selbstverständlich gewährleistet. Ausgenommen vom Schließungsgebot sind deshalb der Lebensmitteleinzelhandel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau- und Gartenmärkte, Tierbedarfshandel und der Großhandel. Dies gilt auch für Dienstleister im medizinischen- undGesundheitsbereich und sonstige helfende Berufe, insbesondere Arztpraxen und Krankenhäuser. Soweit entsprechende Waren und Dienstleistungen angeboten werden, darf dies auch durch Kaufhäuser, Outlet-Center und in Einkaufszentren erfolgen.

Handwerker und handwerksähnliche Gewerbe sind von diesen Einschränkungen nicht betroffen.

+++Beratungshotline für den Betrieb von Einzelhandelsverkaufsstellen des Landkreises Elbe-Elster: 03535 464 406+++

(Montag- Freitag im Zeitraum von 8-15 Uhr)

 

Was kann ich tun, um den lokalen Einzelhandel und die Restaurants trotz Ladenschließungen zu unterstützen?

Zahlreiche Einzelhändler und Restaurants unserer Stadt bieten auf Ihren Websites einen Online-Shop an, sind telefonisch erreichbar und liefern ihre Ware auch aus. Vielleicht schauen Sie erst einmal dort vorbei, bevor Sie Lesestoff, Filme, Nahrungsmittel und weitere Notwendigkeiten für die Zeit zu Hause bei Großanbietern bestellen. Wenn Sie momentan nichts einzukaufen brauchen, besorgen Sie sich vielleicht einen Gutschein für später. So haben die Läden trotzdem Umsatz und Sie können sich später dafür belohnen, dass sie den lokalen Einzelhandel bzw. die Restaurants in Ihrer Stadt unterstützt haben.

Hier finden Sie einen Überblick zu Online-Shops, Lieferservices und Abholmöglichkeiten

Weitere interessante Angebote:

reegional.de - ein Portal des Landkreises Elbe-Elster

brandenburghelfen.de 

WIR kaufen weiterhin rEEgional - ein Angebot der Sparkasse Elbe-Elster

 

Finden Gottesdienste und Veranstaltungen in den Kirchen statt?

Gottesdienste, religiöse Veranstaltungen und Zeremonien der Religionsgemeinschaften in Kirchen, Synagogen, Moscheen, Tempeln und Gebetsräumen mit bis zu 50 Personen; die Veranstalter haben sicherzustellen, dass die Hygienestandards beachtet und eingehalten werden.

Die evangelische Trinitatiskirchengemeinde lädt von Montag bis Freitag zwischen 15 und 17 Uhr die Finsterwalder Trinitatiskirche zum Gebet und zur Einkehr ein, am Sonntag zwischen 10 und 12 Uhr. Die Tür ist geöffnet und vor der Tür gibt es Texte, Gebete und Lieder für Groß und Klein zum Mitnehmen. Jeweils Samstagabend 18 Uhr werden die Glocken für zehn Minuten läuten, um zu einem Abendgebet einzuladen. Die Liturgie dafür gibt es abgedruckt auf der Homepage www.kirche-finsterwalde.de sowie an der „Kirchen-Wäscheleine“ zum Mitnehmen für zu Hause. Am Sonntag 9.30 Uhr läuten die Glocken zur Erinnerung, dass der TV-Gottesdienst beginnt. Die Pfarrerinnen und Pfarrer sind auch unter den bekannten Telefonnummern zu erreichen.

 

Ist der Tierpark Finsterwalde noch geöffnet?

Ab dem 22. April 2020 dürfen Tierparks in Brandenburg wieder öffnen, so freut sich auch unser Tierpark wieder auf Besuch.

 

Ist die Touristinformation geöffnet?

Ja, die Touristinformation ist seit dem 22. April wieder geöffnet. Wenn Sie bereits gekaufte Tickets in der Touristinfo zurückgeben möchten, bringen Sie diese bitte mit dem dazugehörigen Kassenbon/Kontoauszug in die Touristinformation. Die Kollegen dort erstatten Ihnen dann den Kaufpreis.

 

 

Wo kann ich Nachbarschaftshilfe anbieten oder bekommen?

Auf dieser Website (wirgegencorona.com) können Sie sich anmelden, wenn Sie Nachbarschaftshilfe anbieten oder in Anspruch nehmen wollen.

 

Warum ist es überhaupt sinnvoll, soziale Kontakte so gut wie möglich zu vermeiden?

 


Stadtverwaltung Finsterwalde

 

Ist der Bürgerservice noch erreichbar?

Im Umgang mit dem Corona-Virus möchten wir sowohl unsere Einwohnerinnen und Einwohner als auch unsere Beschäftigten bestmöglich schützen. Dazu beschränken wir persönliche Kontakte auf das notwendige Maß und bieten Ihnen alternative Kontaktmöglichkeiten an.  Haben Sie einen bereits vereinbarten Termin in einem der Fachämter und sind gesundheitlich angeschlagen? Dann melden Sie sich bitte telefonisch bei uns. Wir bieten Ihnen gern eine telefonische Beratung an.
Zur Beschränkung der persönlichen Kontakte auf das notwendigste Maß werden die allgemeinen Sprechzeiten vorerst bis zum 17. April ausgesetzt. Gern können Sie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch (03531 783 0), per Post, per Fax (03531 783 766) oder per Mail (info@finsterwalde.de) kontaktieren. Die entsprechenden Adressen der einzelnen Beschäftigten finden Sie unter Rathaus - Ansprechpartner.

Für dringende Anliegen bleibt der Bürgerservice als Anlaufstelle vorerst dienstags und donnerstags geöffnet (weitere Informationen hierzu folgen).

 

Kann meine geplante Hochzeit stattfinden?

Im privaten Bereich dürfen ab dem 22. April für Zeremonien, insbesondere Bestattungen, Taufen und Hochzeiten, bis zu 20 Teilnehmende zusammentreffen. Gemäß der Weisung 4/2020 des MIK für das Personenstandswesen sind jedoch weiterhin keine Gäste für Trauungen zugelassen. Für eine individuelle Rücksprache wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen in unserem Standesamt (Tel.: 03531 783 630 oder 03531 783 631).

 

Werden Beisetzungen auf den städtischen Friedhöfen durchgeführt?

Bitte kontaktieren Sie dazu die Mitarbeiter in der Friedhofsverwaltung telefonisch (Tel.: 03531 783 961) oder per Mail (friedhof2@finsterwalde.de).

Nichtreligiöse Bestattungen mit bis zu 50 Personen und Trauerfeiern im privaten und familiären Bereich mit bis zu 20 Personen sowie die Begleitung Sterbender im engsten Familienkreis sind ebenso erlaubt.

Arbeit in den städtischen Gremien (Aufsichtsräte, Ausschüsse, Stadtverordnetenversammlung)

Alle anstehenden Zusammenkünfte der städtischen Gremien sind derzeit bis zum 19. April abgesagt. Die notwendigen Beschlüsse der Ausschüsse und der Stadtverordnetenversammlung werden per Eilentscheidung durch den Bürgermeister und den Vorsitzenden der Satdtverordnetenversammlung getätigt und bei Wiederaufnahme der Arbeit in den städtischen Gremien legitimiert.

Alle Aufsichtsratsitzungen sind ebenfalls abgesagt, die dringend nötigen Beschlüsse werden im Umlaufverfahren gefasst. 

Das kommunale Notlagengesetzes vom 15. April 2020 ermöglicht ab dem 20. April, befristet bis zum 30. Juni, Ausnahmeregelungen zur Durchführung der Gremienarbeit. Derzeit prüft die Stadt Finsterwalde die verschieden Varianten. weitere Informationen

 


Informationen für Unternehmen und Selbstständige

FAQ-Video der IHK Cottbus zu Bundes- und Landeshilfen

Steuerliche Erleichterungen für Unternehmen durch das Land Brandenburg:

Finanzministerin Katrin Lange stellt in einer Pressemitteilung vom 17. März 2020 unkomplizierte Regelungen für Unternehmen in Aussicht: „Der Rettungsschirm sieht vor, im Nachtragshaushalt 500 Millionen Euro zusätzlich pauschal bereitzustellen und zugleich das Finanzministerium zu ermächtigen, diese Mittel den Ressorts auf Antrag schnell und unbürokratisch für diese Zwecke zur Verfügung zu stellen. Entscheidend ist: Wir spannen einen Rettungsschirm für Brandenburg auf, damit die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie in Brandenburg abgefedert werden können.“

Seit dem 25. März bietet die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) eine Soforthilfe an. Die entsprechenden Antragsformulare stehen für alle Bürgerinnen und Bürger zu diesem Zeitpunkt auf der Website der ILB www.ilb.de oder hier zum Download bereit.

Es gibt keinen Grund, sofort den Antrag stellen zu müssen. Die Antragsfrist läuft bis Ende Dezember dieses Jahres. Einigen Unternehmen geht das, was wir derzeit erleben, bereits an die Substanz. Deshalb sollen die Anträge auf Soforthilfe auch so zügig wie möglich bearbeitet und die Zuwendungen so schnell als möglich ausgezahlt werden. Mehr als 100 Beschäftigte der Bank werden an der Antragsbearbeitung mitwirken.

Weitere Hinweise:

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 100 Erwerbstätigen, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte im Land Brandenburg haben,

Bei der Soforthilfe handelt es sich um einen Zuschuss der aus Gründen der staatlichen Fürsorge des Landes Brandenburg zum Ausgleich von Härten im Zusammenhang mit der Corona-Krise jetzt für die erste Zeit zur Verfügung stehen,

Folgende Unterlagen werden zur Antragstellung benötigt:

  • Handelsregisterauszug oder vergleichbare Unterlagen,
  • Gewerbeanmeldung,
  • Kopie des Personalausweises,
  • Lohnjournal oder gleichwertige Unterlagen für Erwerbstätige/Beschäftigte,
  • Formular "Erklärungen über bereits erhaltene bzw. beantragte "De-minimis"-Beihilfen.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 EUR,
  • bis zu 15 Erwerbstätige bis zu 15.000 EUR,
  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 30.000 EUR,
  • bis zu 100 Erwerbstätige bis zu 60.000 EUR.

zum Download der Informationen hier klicken.

Sie haben Fragen oder brauchen Hilfe beim Ausfüllen des Antrags? Dann schreiben Sie uns gern eine Mail an wirtschaft@finsterwalde.de

 

Wie kann ich meinen Online-Shop und/oder den Lieferservice meines Unternehmens bekannt machen?

 

Mit der Aktion #Brandenburghelden. Dies ist ein Projekt der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH (TMB) gemeinsam mit den Reiseregionen Brandenburgs. Es wird ein Online-Portal geschaffen, welches Unternehmen in der aktuellen Situation unterstützt und Ihre Gutscheine und Ihren Lieferservice darstellt.

Die Idee dahinter ist wie folgt: Auf www.brandenburghelfen.de können Gastronomiebetriebe, Freizeiteinrichtungen, Kulturangebote, Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten, - Lebensmitteln, Einzelhändler (Non Food) oder  weitere Dienstleister der Region sich registrieren und ihre eigenen Gutscheine und Lieferservices anbieten.

Mit dem Kauf eines Gutscheins, der dann nach der Covid-Krise eingelöst werden kann, oder dem Einkauf von Produkten können die Kunden bereits jetzt die Brandenburger Unternehmen unterstützen.

Wenn Sie sich gern für Ihre Institution bzw. ihr Unternehmen beteiligen und Gutscheine und Lieferservices bereitstellen möchten, werden Sie in die Listung aufgenommen und ihr Angebot online gestellt. Bitte melden Sie sich dazu unter 035322 6888516 oder unter info@elbe-elster-land.de.

 

Zentraler Ansprechpartner für Unternehmen - Informationen bieten die Regionalcenter der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB)

Unternehmen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in akute betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können sich ebenfalls an die Regionalcenter der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) wenden. Die WFBB Regionalcenter sind die Erst-Anlaufstelle zur Aufnahme Ihres Anliegens.

www.wfbb.de

Kontakt: Regionalcenter Süd-Brandenburg (Landkreise Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und die Stadt Cottbus)

 

Informationen und Unterstützung des Bundes für Unternehmen

 

  • Das Kurzarbeitergeld wird flexibler.
  • Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert.
  • Die Liquidität von Unternehmen wird durch neue, im Volumen unbegrenzte Maßnahmen geschützt.
  • Exportkreditgarantien

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#unterstuetzung

 

Corona-Sonderseite der Investitionsbank des Landes Brandenburg

hier klicken

Kurzarbeitergeld

Informationen der Arbeitsagentur

Informationen für Unternehmen

 

Weitere nützliche Informationen für Selbstständige und Unternehmen

Antworten des Landes Brandenburg für Unternehmen und Beschäftigte


 

Sie haben weitere Fragen? Dann schreiben Sie uns an gern eine Mail an pressestelle@finsterwalde.de.

 

Nützliche Links und weitere Informationen:

Informationen des Gesundheitsamtes des Landkreises Elbe-Elster

Allgemeinverfügung des Landkreises Elbe-Elster für Rückkehrende aus Reiserückkehrende

Allgemeinverfügung des Landkreises Elbe-Elster zum Umgang mit größeren Veranstaltungen

Auflistung der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts

 

 

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Paula Hromada
Außenstelle Langer Damm 22
03238 Finsterwalde
Telefon 03531 / 783 310
E-Mail: pressestelle@finsterwalde.de