„Es ist endlich wieder Zeit für Kammermusik!“

„Berlin City Brass“ eröffnen 8. Finsterwalder Kammermusik-Festival mit wunderbar abwechs- lungsreichem Programm in der Trinitatiskirche 

„Musik ist angenehm zu hören, doch ewig braucht sie nicht zu währen.“ – an diesem Zitat von Wilhelm Busch orientieren sich Berlin City Brass beim Aufbau ihres Programmes und haben damit den Nerv des Publikums beim Eröffnungskonzert zum 8. Finsterwalder Kammermusik-Festival perfekt getroffen, einzig: sie hätten wohl noch deutlich länger zuhören können.

Ingo Klinckhammer, Elliot Dushman, Andra Fejer, Felix Wilde und Matthias Kühnle, der äußerst unterhaltsam durch das Programm moderierte, hatten es den Zuhörerinnen von Beginn an leicht gemacht, ihre Musik zu mögen und ihnen gespannt zu lauschen. Das gut gemischte Programm, das neben Sonaten und Swing auch romantische Klänge und Filmmusik enthielt, versprach beinah jede Vorliebe zu bedienen und verbreitete gute Laune im leicht fröstelnden Publikum – die Heizung der Trinitatiskirche war unglücklicherweise zuvor ausgefallen.

Dafür gab es wärmende Begrüßungsworte von Bürgermeister Jörg Gampe und Johanna Zmeck, die gemeinsam mit Nassib Ahmadieh die künstlerische Leitung des Festivals bildet. „Es ist endlich wieder Zeit für Kammermusik!“ sprach Bürgermeister Jörg Gampe die Vorfreude der Gäste aus und dankte im gleichen Atemzug den zahlreichen Sponsoren für deren Unterstützung. Johanna Zmeck freute sich sichtlich, dass das gemeinsam mit dem derzeit in den USA konzertierenden Nassib Ahmadieh gestrickte Konzept für die jährliche Festivalreihe aufgeht und von Jahr zu Jahr besser in Finsterwalde ankommt.

Eine bessere Besetzung für das Eröffnungskonzert als das Bläserquintett von „Berlin City Brass“ hätte es wohl kaum geben können: der Blechbläserklang passte wunderbar zur Akustik der Kirche und füllte diese auf angenehme Art und Weise aus.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer mit weniger guter Sicht lehnten sich ab und an ungläubig nach vorn, um dann festzustellen, das im Altarraum noch immer „nur“ fünf Musiker am Werk sind und nicht etwa das einhundert Personen starke Orchester, für die die Sätze teilweise in der Originalfassung geschrieben worden sind, so vollmundig klang die dargebotene Version von „Berlin City Brass“.

Nach viel Applaus und zwei Zugaben entließen diese das Publikum in den Samstagabend und haben mit dem dargebotenen Eröffnungskonzert einen furiosen Start zum 8. Finsterwalder Kammermusikfestival geboten, der die Vorfreude auf die nachfolgenden Veranstaltungen verstärkte. Fünf Konzerte und drei Konzerte „Kammermusik junior“ folgen bis zum 7. April. Dazu gibt es zwei Kinderkonzerte.

Tickets gibt es vorab in der Touristinformation am Markt und online sowie an der Abendkasse unmittelbar vor Konzertbeginn, solange der Vorrat reicht.

Kultur und Städtepartnerschaft

Schloßstraße 7/8
03238 Finsterwalde
Frau Jeske 03531 783 502
Schlosshof, Eingang G, Zi. 208

E-Mail: kultur@finsterwalde.de

Dienstag 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr
Donnerstag 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
und nach Vereinbarung

Finsterwalder Kammermusikfestival

>> Website

Rückblick 2017

Beethoven in Finsterwalde

Impressionen 2017